Wo bekomme ich kostenlose Proben her?

Kostenlose ProbenJa diese Frage lese ich mittlerweile jeden Tag in sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook, Twitter oder in Foren.

Und muss jedes Mal nur den Kopf schütteln.
Ich glaube jeder Blogger hat mal mit Proben angefangen. So kann ich zumindest nur von mir reden. Als ich mit Marienkäferchen schwanger war, flatternden ein paar Proben für schwangere Mamis und dann für das neugeborenes Kind. Ich bedankte mich bei den Firmen persönlich per Mail. Da dachte ich jedoch noch nicht an bloggen. War für mich fremd.Doch kurze Zeit später habe ich einen Karton Milch gekauft. Nach Hause geschleppt und musste leider feststellen, dass die Milch nicht mehr genießbar war. Fand ich sehr ärgerlich und habe dem Hersteller eine Mail geschrieben. Die Rückantwort war sehr liebevoll und sie bedankten sich für meine Kritik. So kam mir nach und nach die Idee, dass ich ja bloggen könnte.

Gesagt getan und ja…auch ich habe am Anfang über Proben gebloggt oder war erfreut, wenn ich einen Umschlag im Briefkasten mit Proben hatte. Irgendwie fand ich damals,dass ich aus Freundlichkeit darüber schreiben oder mich zumindest bedanken müsste.

Das ist schon über drei Jahre her und was momentan so los ist..das geht gar nicht. An jeder Ecke lese oder höre ich die Frage – Wo bekomme ich kostenlose Muster,Probe  oder Ähnliches. Ist mittlerweile die Gier so groß, dass man denkt, man bekommt alles kostenlos?

Und wenn die Firma irgendwann nach 100 Anfragen ablehnt, was ja auch zu verstehen ist, oder? Ist man über die Absage frustriert.
In dem Moment denke ich mir nur, dass die Leute auch mal an die Firmen denken müssten, denn auch für sie entstehen Kosten.

Dabei gibt es viele Möglichkeiten ohne viel Aufwand an Proben zu bekommen. Egal, in welche Zeitschrift ich reinschaue, entdecke ist eine Probe. Ob Shampoo, Duschgel, oder Duft.

In den letzten Jahren wurde ich nicht nur einmal per Mail oder auch auf FB angeschrieben, wie ich denn an die Sachen rankommen würde und ob ich Tipps geben könnte. Wie man an größere Artikel dran kommen würde.
Auf die Frage, wie sieht es mit einem Gewerbe aus?! Ein Gewerbe?Hä? Für was das denn? Ich verdiene ja nichts! Ich teste doch nur Proben und das ist doch nur ein Hobby! Ähm ja…ich glaube dieses Thema kennen einige Blogger schon auswendig.

Das Wort kostenlos ist für viele ein WOW Wort! Doch auch wenn die Blogger was geschenkt bekommen, ist es nicht wirklich geschenkt bzw kostenlos. Denn man hat ja ein Gewerbe und kommt schön auf die Liste für die Steuern. Zweitens investiert man viel Zeit in dem man, das Produkt testet, ausprobiert, Bilder werden gemacht und und und.
Danach muss der Artikel noch erstellt werden, wie ihr sehen könnt, ist es mit Päckchen öffnen nicht getan.

Damit möchte ich keinen persönlich angreifen, denn ich spreche das Thema allgemein an.

So das musste gesagt werden 😉 Was meint ihr?
Ich wünsche euch einen schönen Tag


9 thoughts on “Wo bekomme ich kostenlose Proben her?

  1. Ich finde auch, das es immer mehr werden. Teils hab ich schon mitbekommen, das manche Leute Firmen anschreiben sie hätten verdorbene/kaputte Ware und bekommen somit umsonst ein Entschuldigungspaket…. und die Masche zieht… da geht mir echt die Hutschnur hoch.

    Ich nehme auch Proben Dankend an, so spart man ja auch den ein oder anderen Taler, ABER nur wenn es Öffentlich angeboten wird, Firmen anschreiben und nerven ? Nee, das wäre mir zu peinlich, stell Dir mal vor, die am anderen Ende kennt Dich 😉

    Lg Carmen

  2. Echt? Da kann ich nur den Kopfschütteln. Den Karton Milch wo ich erwähnt habe, der war wirklich verdorben und deswegen damals meine Kritik. Aber das man schon sowas erfinden muss, um an kostenlose Produkte zu kommen.

    Klar ich mag auch Proben, weil sie so klein sind und wir sie überall mitnehmen können. Aber in letzter Zeit verschenke ich auch vieles. Denn Shampoo Proben entdecke ich schon in Zeitungen usw.

    hehe und ist noch zufällig deine Nachbarin 😀
    LG Lena

  3. Oh ja – die Probenbettler. Eine ganz schlimme Gattung von Zeitgenossen. Ich habe dazu zwei Meinungen: Zum Einen bin ich selbst auf Proben angewiesen, da ich gerade bei Kosmetik vielleicht 5 Prozent der Artikel vertrage (Allergien etc.). Ich erschnorre mir diese Proben aber nicht, ich bekomme sie inzwischen bei jedem Gang in die Apotheke von der netten Apothekerin in die Hand gedrückt, weil sie meine Probleme kennt.

    In diesem Zusammenhang finde ich es unzumutbar, wenn irgendwelche „Probenbettler“ anschließend sich super positive Bewertungen aus den Nägeln saugen und darin sämtliche Produkte anpreisen, als gäbe es nichts besseres. Es gibt wirklich Leute, die testen alles von A bis Z und finden das (angeblich) auch alles supi. Klar, wenn man negativ schreibt, bekommt man ja nichts mehr.

    Das man da aber aus Außenstehender verarscht wird, ist denen egal. Ich glaube daher keiner Produktbewertung aus dem Netz mehr irgendwas, weil es doch alles nur erschlichen und erkauft ist.

  4. Dein Problem kenne ich nur zu gut. Als Mariechen ganz klein war, hatte sie Hautprobleme und der Arzt hat schon die Diagnose gestellt, dass sie Neurodermitis hat.
    Bei der Diagnose war ich einer anderen Meinung, denn nicht alle Kinder haben Neuro,wenn sie trockene oder juckende Haut haben.

    Damals habe ich auch einer langjährigen Apothekerin unser problem geschildert und sie gab mir einige Proben. Unter anderem hatten wir eine Body Lotion Probe die unser Problem gelöst hat. Denn nach paar Wochen war die Haut nicht mehr trocken. Mein Bauchgefühl hatte recht.

    Deswegen habe ich nichts gegen Proben und sage offen, dass ich auch welche benutze, aber würde wegen einer Probe mit vielleicht 10 ml Inhalt nicht betteln.

    Bei Meinungen über Produkte habe ich schon erlebt, dass ich bei Textilien oft zufrieden war,aber z.B. Lebensmittel..ja jedem schmeckt es anders…nur wunder ich mich, wenn von 10 Leuten 7 Leute meinen,dass wäre ungenießbar und die restlichen schreiben…ein Genuss 😉

  5. jaaa auch ich kann das gut verstehen und wie ich oben gelesen habe: NEIN, eine „ordentliche“ Bloggerin schreibt auch negatives, wenn etwas negativ ist!!! Manche Firmen bedanken sich sogar für die „Ehrlichkeit“ und können dadurch auch wieder Verbesserungen einleiten. Ich muß nicht immer ja zu allem sagen, wenn es nicht passt, gleich defekt ist oder das Produkt anders aussieht als das Foto dann sag,bzw. schreib ich das auch so. DAS macht doch erst Sinn des Ganzen, oder??
    LG

  6. Christa hat es auf den Punkt getroffen!!! Obwohl ich auch einmal eine Firma hatte wo ich denen bereits im Vorfeld per Mail mitgeteilt hatte, dass der Test nicht gut ausfallen wird!!! Darauf meinten sie ich soll veröffentlichen aber NIX negatives schreiben… Das wiederum habe ich nicht eingesehen, denn als Bloggerin ist mir die Ehrlichkeit sehr wichtig (natürlich auch generell 🙂 )… Klar man kann negativ und negativ schreiben! Aber meine Leser wissen, wenn ein Produkt nicht überzeugen konnte ohne das ich mit meiner Wortwahl unter die Gürtellinie gehen müsste…
    Und das mit den Proben etc. abstauen das nimmt echt überhand und vor allen Dingen gibt es immer mehr Neider usw… Das man mit einem Blog sehr viel Arbeit investiert, dass wiederum wird nicht anerkannt!!!

  7. Hallo zusammen.
    Ich gehöre eher zu den noch nicht so lange aktiven Bloggern. Circa 1 Jahr.
    Nach und nach ist mir auch aufgefallen, dass dieses ganze „Wo krieg ich Proben her“-Gefrage wirklich Überhand nimmt.
    Es gab sogar eine kurze Zeit, wo ich selbst fast wieder im Erdboden verschwunden wäre, aus Bedenken, dass man mich mit meinem „noch recht frischen Blog“ auf die gleiche Schiene schiebt.
    Da suchte ich doch nur eine Ablenkung von meinem Alltag um den Kopf frei zu bekommen und wollte etwas tun, was mir Spass macht und nun könnte man gegebenfalls für einen Neider, Gierschlund oder Pseudoblogger gehalten werden.
    Mit meinen nun fast 41 Jahren habe ich mich aus vielen Kreisen mit „Jungküken und Produktgrabschern“ schon wieder verabschiedet, weil es einfach nur noch nervt. Ich bin immr froh, wenn ich bei meinen Streifzügen durch das WWW auf einen Blog wie diesen treffe.
    Und meine Meinung ist: sich Anregungen suchen ist in Ordnung. Aber an vorderster Front ist immer noch stille Eigeninnitiative von Vorteil.
    Liebe Grüße
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.